Freunde Bockenheims







Die Freunde Bockenheims e. V.
-
Verein für Ortsgeschichte -

Freunde Bockenheims e.V.

Wer sind die "Freunde Bockenheims e. V."?
Die "Freunde Bockenheims e. V." das ist ein seit 2003 im Vereinsregister eingetragener Verein. Der auf 3 Jahre gewählte vierköpfige Vorstand besteht aus

Neuer Vorstand bei den Freunden Bockenheims

In der Jahreshauptversammlung vom 23.Februar 2015 wurde ein neuer Vorstand für 3 Jahre gewählt.

Der neu gewählte Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

Vorsitzender:
Friedhelm Buchholz M.A., 19.09.1955, Homburger Straße 26, 60486 Frankfurt am Main

Stellvertretender Vorsitzender:
Horst Ohler, 20.05.1938, Schwälmer Straße 15, 60486 Frankfurt am Main

Schriftführerin:
Hannelore Becker, 02.11.1937, Am Wiesenrain 16, 60431 Frankfurt am Main

Kassiererin:
Annette Dilly, 29,02.1968, Am Weingarten 10, Frankfurt am Main

Vertretungsberechtigt gerichtlich und außergerichtlich sind:
Herr Friedhelm Buchholz M.A.
Herr Horst Ohler

Ausgeschieden aus dem Vorstand sind:
Frau Monika Esch-Leonhardt als Schriftführerin
Herr Dr. Helmut Schubert als Kassierer

Außerdem haben die Freunde Bockenheims die Gemeinnützigkeit für weitere 3 Jahre zuerkannt bekommen.

Mitgliederversammlung "Freunde Bockenheims e. V."

Die Mitgliederversammlung nimmt den Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden und den Kassenbericht des Schatzmeisters entgegen. Sie diskutiert die Arbeit des Vereins und gibt Anregungen für künftige Aktivitäten. Bei Bedarf können außerordentliche Mitgliederversammlungen einberufen werden. Näheres regelt die Satzung.

Der Verein ist gemeinnützig und verfolgt keine kommerziellen Ziele.

Welche Ziele verfolgen die "Freunde Bockenheims e. V."?
Der Verein hat es sich zum Ziel gesetzt, die Geschichte Bockenheims zu erforschen, zu dokumentieren und so lebendig wie möglich entstehen zu lassen. Dafür werden alle zur Verfügung stehenden Quellen herangezogen. Bei der Erforschung der jüngsten Vergangenheit werden vorrangig auch Zeitzeugen befragt. Die Geschichte Bockenheims soll möglichst anschaulich dargestellt und interessierten Bürgerinnen und Bürgern in Vorträgen und Stadtteil-Spaziergängen nahe gebracht werden.

Was machen die "Freunde Bockenheims e.V."?
Am Anfang stand ein loser Zusammenschluss von interessierten Nachbarn und Freunden, die erkannten, dass sich ein Stadtteil rasch wandelt. Unter dem Motto "Wisst ihr noch, wie"s damals war?" traf man sich vierzehntägig und sprach über vergangene Jahre und erlebte Veränderungen. Dann folgte 1979 ein Volkshochschulkurs mit dem Thema "Erlebte Geschichte in Bockenheim". Damit waren die Freunde Bockenheims "geboren", ohne dass es zu einer förmlichen Vereinsgründung kam. Man wollte Zeugnisse der Vergangenheit sammeln, seien es Zeitungsausschnitte, Berichte, Bilder, aber auch Antiquitäten. Daraus entstand eine umfangreiche Sammlung von Fotos und Diapositiven, ferner eine Sammlung von Zeitungsausschnitten und Dokumenten (in Fotokopien). Die Vereinsmitglieder trafen sich anfangs alle 14 Tage, später monatlich. Seit einigen Jahren finden die Zusammenkünfte zu Vorträgen und Stadtteil-Spaziergänge sieben bis acht Mal pro Jahr statt.

Rückblickend auf mehr als 30 Jahre Vereinsarbeit lassen sich folgende Schwerpunkte festhalten:

Bücher
1979 entstand das erste Buch "Bockenheim gestern und morgen", ein kleiner Bildband, Auflage 2.300 Exemplare. Anne und Hugo Staab trugen viel zu seiner Entstehung bei.

2006 erschien ein weiteres Buch "Bockenheimer Straßen erzählen von gestern, heute und morgen"; Text von Dr. Marie-Luise Latsch unter Mitarbeit von Friedhelm Buchholz M. A.

2009: F. Buchholz, Die wechselvolle Geschichte eines Industriedenkmals. Die alte Druckerei Dondorf. Frankfurt a. M. 2009 (Bockenheimer Geschichtsblätter 2/2009)

2012: H. Böckler, Schule in der Kriegszeit 1939 bis 1945. Dokumentarbericht und Erinnerungen von Zeitzeugen der ehemaligen Falk-Mittelschule Frankfurt/Main-Bockenheim. Frankfurt am Main 2012 (Bockenheimer Geschichtsblätter 3/2012)

Ausstellungen
11.November 1979: Bilder aus Bockenheim - die Leipziger Straße (Nachbarschaftsheim)
1986 Bilder aus dem alten Bockenheim (Bockenheimer Volksbank)
12. Juni 1993: Bilder aus Bockenheim (Altenwohnanlage Friesengasse).
2000 Bilder aus dem alten Bockenheim (Café Klemm, Kiesstraße)
2004 Ausstellung im früheren Gebäude der Stadtbücherei (Leipziger Straße 11 a)

Projekte
- "Geschichte erfahren", ein Projekt mit Schülerinnen und Schülern der Sophienschule. Darunter waren auch Schülerinnen und Schüler mit Migrationserfahrungen. (Hildegard Zackel). Das Projekt ist abgeschlossen.

- Bockenheimer Originale mit Prof. Dr. Horst Schlosser. Daraus entstanden eine Holzfigur, die an Nikolaus Herget, "Niggeles" oder auch Uhu genannt, erinnert, die 1992, weil völlig morsch, entfernt werden musste, und eine kleine Schrift. Das Projekt ist abgeschlossen.

- "Leben und Sterben in Bockenheim": Die vier Bockenheimer Friedhöfe. Das Projekt läuft noch.

- "Die Geschichte der Familie Rohmer". Das Projekt läuft noch.

- "Die wechselvolle Geschichte eines Industriedenkmals. Alte Druckerei Dondorf, Frankfurt am Main". Die gleichnamige kleine Schrift erschien 2009, 2. Erweiterte Auflage 2012; Verfasser: Friedhelm Buchholz M. A., Stadtteilhistoriker.

- "Bockenheim zur Zeit des Nationalsozialismus". Das Projekt läuft noch, Bearbeiter: Friedhelm Buchholz M. A.

- 2009 Stolperstein für Martin Hagar Brown aus Liberia, der in Bockenheim lebte und arbeitete, wegen seiner Hautfarbe von den Nazi verfolgt und durch Misshandlung zu Tode gebracht wurde. (Mehr in "Die Browns. Eine Bockenheimer Familie", Kleinschrift). Der Stolperstein befindet sich in der Marburger Straße vor Haus Nr. 9.

Kalender
Der Verein brachte Kalender für die Jahre 2003, 2004, 2005, 2009 und 2010 heraus. Für jeden Monat erschien eine historische Postkarte von Bockenheim. Der Verein konnte dankenswerter Weise auf die umfangreiche Sammlung historischer Postkarten von Dieter Church zurückgreifen.

Die Freunde Bockenheims bauen ein Archiv auf, das aus einer sehr umfangreichen Sammlung von Fotos, Diapositiven und Zeitungsausschnitten sowie anderen Dokumenten (in Fotokopie) besteht. Zweimal im Monat treffen wir uns mittwochs von 09.30 bis 11.30 Uhr zur Archivarbeit, die zurzeit aus Sortieren, Aufkleben, Beschriften, Einordnen von Fotos und Zeitungsausschnitten besteht.

Sieben bis acht Mal pro Jahr kommen die "Freunde Bockenheims e. V." zusammen, entweder montags um 19 Uhr zu Vorträgen im Bockenheimer Bürgertreff, Schwälmer Straße 28, Clubraum 3 oder zu Stadtteil-Spaziergängen. Bei Stadtteil-Spaziergängen werden Treffpunkt und Uhrzeit rechtzeitig in der Presse und im Schaukasten des Vereinsrings bekannt gegeben.

Stadtteilhistoriker
Friedhelm Buchholz M. A. ist seit 2009 Stadtteilhistoriker. Er verfasste die Abhandlung "Die wechselvolle Geschichte eines Industriedenkmals. Die alte Druckerei Dondorf Frankfurt am Main" und wurde daraufhin zum Stadtteilhistoriker ernannt.

Wir bieten Ihnen an:
Bockenheimer Straße erzählen von gestern heute und morgen. Text: Dr. Marie-Luise Latsch, unter Mitarbeit von Friedhelm Buchholz M:A. Mammendorf 2006. Preis: 17,90 €

25 Jahre Freunde Bockenheims e. V. Vereinsgeschichte. (Bockenheimer Geschichtsblätter 1/2004). Preis 1,00 €

Friedhelm Buchholz M. A., Die wechselvolle Geschichte eines Industriedenkmals. Die alte Druckerei Dondorf, Frankfurt am Main (Bockenheimer Geschichtsblätter 2/2009). 2. Auflage. Frankfurt am Main 2012. Preis 6,00 €

Die Browns. Eine Bockenheimer Familie. Preis 2,00 €

Medaille zum 25jährigen Jubiläum der Freunde Bockenheims e. V. Durchmesser 40 mm, Messing. Preis 6,00 €

Historische Postkarten, Set (12 verschiedene Motive) Preis 3,50 €

Bockenheim gestern und heute. Fotoband mit kurzen Texten. (1979) Vergriffen.

H. Böckler, Schule in der Kriegszeit 1939 bis 1945. Dokumentarbericht und Erinnerungen von Zeitzeugen der ehemaligen Falk-Mittelschule Frankfurt/Main-Bockenheim. Frankfurt am Main 2012 (Bockenheimer Geschichtsblätter 3/2012)

Zu bestellen bei Friedhelm Buchholz M. A. Homburger Straße 26, Tel: 069/704667 oder FriediFFM@gmx.de

Kontakte:
Friedhelm Buchholz M A. Tel: 70 46 67
Horst Ohler, Tel. 70 12 30
Monika Esch-Leonhardt, Tel 43 66 73 oder 0179/1195487
Dr. Helmut Schubert, Tel: 0177 / 66 58 174

Die "Freunde Bockenheims" suchen und sammeln nach wie vor Materialien zur Bockenheimer Stadtgeschichte:
- Fotos
- Zeitungsartikel
- Historische Postkarten
- Literatur zur Geschichte Bockenheims
- Dokumente (Zeugnisse, Tagebücher oder Aufzeichnungen)
- Objekte zur Stadtteilgeschichte

Ein Archiv ist das Gedächtnis einer Stadt. Es behält, was Sie selbst nicht mehr behalten wollen oder können, sei es wegen des fehlenden Platzes, sei es, weil Sie nichts mehr damit verbindet.

« Zurück Weiter »